Eisenbahner mit Herz gesucht

Herausgeber: Allianz pro Schiene

Bahnfahrerinnen und Bahnfahrer können wieder Vorschläge für den Wettbewerb einreichen

Ob Lebensretter, Geburtshelfer, Gute-Laune-Garantin oder umwerfend hilfreiche Alltagsheldin – auf Zugfahrten passieren die außergewöhnlichsten und schönsten Dinge. Wir suchen wieder die Heldinnen und Helden unter den Bahnbeschäftigten, denn auch im nächsten Jahr wollen wir den Titel „Eisenbahner mit Herz“ verleihen. Die ersten Reisegeschichten sind seit Freitag online. Bis zum 31. Januar 2023 können auch Sie Ihre positiven Erlebnisse hier mit der Allianz pro Schiene teilen.

„Bei allem was Zugreisende manchmal stört am Bahnfahren – es ist wichtig auf diejenigen aufmerksam zu machen, die jeden Tag einen tollen Job machen und mit ganz viel Herzblut dabei sind. Mit dem Wettbewerb wollen wir sie weiter anspornen und anderen in der Branche, etwa den Nachwuchskräften, Vorbilder an die Hand geben“, sagt der Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, Dirk Flege.

Aus allen eingereichten Geschichten wählt eine unabhängige Jury die besten aus. Zudem gibt es einen Publikumspreis, bei dem alle Interessierten im März 2023 für ihre Favoritin oder ihren Favoriten stimmen können. Die Allianz pro Schiene zeichnet die Gewinner und Gewinnerinnen auf einer großen Feier im Mai nächsten Jahres aus.

In diesem Jahr hat die Allianz pro Schiene mit Kujtim Haziri einen echten Helden ausgezeichnet. Der Zugbegleiter rettete einer jungen Mutter nach einem Zusammenbruch das Leben, weil er sofort mit ihrer Wiederbelebung anfing und nicht nachließ, bis der Notarzt übernehmen konnte. Janina Küfner und Julia Schelhorn halfen einer verzweifelten Studentin, das Geld für ihr Zugticket zurückzubekommen. Mohammed Boujettou gelang es, einen Fahrgast ruhigzustellen, der alle anderen an Bord einschüchterte. Und Pasquale D’Ambrosio bekam unseren Sonderpreis, weil er nach der Flutkatastrophe im Ahrtal beherzt zupackte und den Menschen vor Ort half.