SPNV Hintergrund

Fachthemen

BAUSTELLEN 2020

Auf einen Blick: Wo dieses Jahr Bagger statt Zügen rollen

2020 wird wieder auf vielen Strecken im Verbandsgebiet des SPNV-Nord selbst sowie auf angrenzenden Strecken gebaut. Größere Baustellen, die tagsüber für mehrere Tage zu Streckensperrungen und Zugausfällen mit Schienenersatzverkehr führen, stellen wir hier in ihren voraussichtlichen Auswirkungen auf den Schienenpersonennahverkehr vor. Einzelheiten und Baufahrpläne können in den Wochen vor dem Baubeginn in den Auskunftsmedien der betroffenen Eisenbahnverkehrsunternehmen und der Deutschen Bahn abgerufen werden.

#1
Linke Rheinstrecke im Mai

Nach dem Maifeiertag kommt es auf der linken Rheinstrecke einen Monat lang bis zum 1. Juni zu Gleiserneuerungsarbeiten zwischen Koblenz und Oberwesel. Eine Totalsperrung ist an den ersten vier Maiwochenenden zwischen Boppard und Oberwesel vorgesehen. Hierzu wird es einen Schienenersatzverkehr mit Bussen geben. Im Abschnitt zwischen Koblenz und Boppard kann eines der beiden Gleise weiterhin befahren werden. Längere Verspätungen sind aber unvermeidbar. Aufgrund der dichten Belegung der Strecke – neben RE 2, RE 17 und RB 26 viele Fernzüge – kommt es auch zu einzelnen Zugausfällen, die mit Schienenersatzverkehr überbrückt werden.

Brückenarbeiten in Bad Hönningen führen für wenige Tage im Mai und Juni zu eingleisigen Betriebsführungen zwischen Rheinbrohl und Linz. Die Züge des RE 8 und der RB 27 werden verspätet verkehren.

Auf der rechtsrheinischen Strecke wird die S-Bahn Köln über Troisdorf hinaus in den nächsten Jahren als S 13 bis in den Raum Bonn verlängert. Der Neubau von zwei nur für die S-Bahn-Züge reservierten Gleisen erfordert in den nächsten Jahren umfangreiche begleitende Baumaßnahmen, die auch den Betriebsablauf auf der bestehenden rechtsrheinischen Strecke infolge von Gleiserneuerungen beeinflussen. Diese Strecke, auf der RE 8 und RB 27 von Koblenz nach Mönchengladbach verkehren, wird von Anfang Mai bis Anfang November an mehreren Wochenenden südlich von Troisdorf vollgesperrt sein. Die Sperrabschnitte wechseln dabei häufig. Es werden vom Nahverkehr Rheinland (NVR) Busse im Schienensatzverkehr an den jeweiligen Endpunkten bereitgestellt.

Bereits im vergangenen Jahr hat der Neubau der S-Bahn-Station Gateway Gardens nahe des Frankfurter Flughafens zu Umleitungen des RE 2 und zu Haltausfällen im Rhein-Main-Gebiet geführt. Dies ist auch in den hessischen Sommerferien vom 13. Juli bis 5. August der Fall. In dieser Zeit wird der Abschnitt zwischen Frankfurt (Main) Stadion und Kelsterbach vollgesperrt. Ähnliches geschieht bereits über das mit dem Maifeiertag verlängerte erste Maiwochenende zwischen Mainz-Bischofsheim und Rüsselsheim Opelwerk. Grund für diese Totalsperrung ist der Abriss einer Brücke.

Brückenarbeiten erfordern auf der eingleisigen Oberwesterwaldbahn in den Sommerferien eine Streckensperrung in zwei Phasen. Zunächst wird vom 3. Juli bis 10. Juli der Abschnitt zwischen Westerburg und Nistertal-Bad Marienberg gesperrt. Die Fahrgäste der RB 90 müssen in der Zeit auf Busse im Schienenersatzverkehr umsteigen. Nach dieser Woche verkürzt sich der erforderliche Sperrabschnitt auf das Teilstück zwischen Rotenhain und Nistertal-Bad Marienberg. Hier können aber längere Zeit bis zum 17. August keine Züge fahren, was Fahrgäste ebenfalls zum Umstieg in die dafür bereitgestellten Busse zwingt.

Auf der linken Rheinstrecke werden im Sommer von Ende Juli bis Anfang August zunächst zwischen Andernach und Brohl, dann in der ersten Augusthälfte auch zwischen Brohl und Sinzig die Gleise erneuert. Diese mit Gleiswechselbetrieb aber auch Totalsperrungen am Wochenende verbundenen Baumaßnahmen konnten vollständig in die Sommerferien gelegt werden. Für Zugausfälle werden auf den betroffenen Streckenabschnitten ersatzweise Busse fahren.

Oberleitungsarbeiten in einem hoch belasteten Abschnitt vom Bonner Norden bis nach Sechtem führen vom 18. Juli bis 10. August zu einer Vollsperrung der unter anderem vom RE 5 und der RB 26 genutzten linken Rheinstrecke. Dazu gibt es auch in der zweiten Hälfte dieser Sperrphase ab dem 29. Juli im nördlich gelegenen Abschnitt zwischen Brühl und Hürth-Kalscheuren Gleiswechselbetrieb. Zusätzlich zu den vom Nahverkehr Rheinland organisierten Bussen im Schienenersatzverkehr können Fahrgäste mit entsprechend gültigen Fahrscheinen auch die Stadtbahnzüge zwischen Bonn und Köln auf der Vorgebirgsstrecke und der Rheinuferstrecke nutzen.

Auf der Siegstrecke müssen in einem überwiegend in Rheinland-Pfalz liegenden Teil die Gleise erneuert werden. Dazu muss diese zweigleisige Strecke, die dort von RE 9 und RB 90 genutzt wird, nach den Sommerferien in drei Phasen vollgesperrt werden. Im westlichen Teil zwischen Au und Wissen ist dies vom 5. September bis 25. September der Fall. In der Zeit vom 25. September bis 28. September ist an einem Wochenende der komplette Abschnitt zwischen Au, Wissen und Betzdorf gesperrt. Die Sperrung im östlichen Teil zwischen Wissen und Betzdorf erfolgt vom 28. September bis 25. Oktober (zur Verringerung von Beeinträchtigungen im Schülerverkehr wurde sie in die Herbstferien gelegt). Bei der Gestaltung des Baufahrplans wird darauf geachtet, dass der Schienenersatzverkehr in Au bzw. Wissen direkte Anschlüsse an den RE 9 von bzw. nach Köln hat.

Zum Auftakt umfangreicher Baumaßnahmen an den Lahntunneln in den nächsten Jahren wird der 732 m lange Cramberger Tunnel im zweigleisigen Abschnitt zwischen Laurenburg und Balduinstein im Sommer angepackt. Von Mitte Juni bis Anfang Oktober kann der Zugbetrieb noch weitgehend ohne spürbare Beeinträchtigungen ablaufen. In den Herbstferien vom 10. Oktober bis 19. Oktober muss allerdings eine Vollsperrung der Strecke erfolgen. Zwischen Nassau und Balduinstein wird für die Fahrgäste von RB 23 und RE 25 ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Danach kommt es bis zum 12. Dezember zu Verspätungen infolge eingleisiger Betriebsführung.

Auf der Eifelstrecke zwischen Ehrang und Kordel wird rund 14 Tage lang vom 13. November bis 27. November der 450 m lange Kuckuckslay-Tunnel saniert. Obwohl die Strecke dort zweigleisig ist, muss sie in dieser Zeit totalgesperrt werden. Für die Fahrgäste des RE 12 und der RB 22 wird ein Schienenersatzverkehr mit Bussen zwischen Trier Hbf und Kordel eingerichtet.

An der Moselstrecke hat es schon über das ganze letzte Jahr nächtliche Arbeiten zur Inbetriebnahme eines digitalen Stellwerks in Wittlich gegeben. Dies beeinträchtigte den Schienenpersonennahverkehr nur geringfügig. In diesem Jahr aber wird an einem langen Wochenende vom 19. November bis 23. November die zweigleisige Moselstrecke zwischen Cochem und Trier-Ehrang gesperrt werden. Die ersatzweise fahrenden Busse verlieren gegenüber den Zügen auf dieser langen Strecke viel Zeit. Deshalb wurde diese Maßnahme in eine verkehrsschwache Zeit außerhalb der Tourismussaison verlegt.

Wußten Sie, dass Sie sich alle baubedingten Fahrplanänderungen auch direkt bei der Deutschen Bahn auf einer speziellen Seite anzeigen lassen können?